Category Archives: Book Reviews

Philipp Meuser (2014): Galina Balaschowa – The architect of the soviet space program

141127_balaschowa_01Philipp Meuser (2014): Galina Balaschowa – Architektin des sowjetischen Raumfahrtprogrammes, 210 x 230 mm, 160 Seiten, 189 Abbildungen, Softcover, deutsch, 28,00 Euro, DOM publishers, Berlin 2014, ISBN 978-3-86922-345-2

 


Now avaliable at Amazon.com

150829_AT_02 150829_CH_02 150829_DE_02 150829_UK_02 150829_US_02 150829_CA_01

Induction Design by Makoto Sei Watanabe (2002)

Form follows Evolution150925_InductionDesign_01

Now avaliable at Amazon.com
150829_AT_02 150829_CH_02 150829_DE_02 150829_UK_02 150829_US_02 150829_CA_01

Do computers dream? In this book the japanese architect Makoto Sei Watanabe shows interesting perspectives of computergenerated design. Computerprograms design our cities and houses on their own; they analyze and recognize situations and generate solutions for complex surroundings. Watanabe intends ‚Induction Design’ to be a kind of ‚Evolutionary Design’ and describes the computer as an extension of the human brain. In spite of ordinary design, he is not interested in a spezial architectonic form, but in the complex structure of the design process itself. The aim of his research is to bring design closer to science.

This book is an Odyssey toward a new design method, which promises to design our cities and architecture in a better way. It shows the stepwise development of Watanabe´s research. Like in a soft evolutionary process errors will be eliminated and successful paths will be deepened. The perspective, the access and the vocabulary can be understood especially by architects, designers, people interested in computers and scientists. The result is a remarkable view into the future of computergenerated design.

The basis for Watanabe´s research ist he simple theoretical principle inside the complex form. Are there „… simple principles hidden within what appears to be utter disorder ?“, he asks the reader. As examples he presents the growth of trees and fish according to similar, simple algorithms. He shows fractal analysis of cities silhouettes and questions these pictures according to ‚Horton´s Law’, a common basis for many natural phenomena.

Afterwards Watanabe presents his research up to now. He describes the different phases of the ‚Induction Cities Project’; there were first experimental trials at the beginning of the 90ies, later the development of design programs for structural city planning. The ‚Sun-God City’, ‚Generated City Blocks’, ‚City of Hills’, ‚Sun-God City-2’, die ‚Wind-God City’ and the ‚On-Demand City’ were developed. His topical project ‚Subway Station Iidabashi’ will be the first architectural project realized by the method of ‚Induction Design’. The Computer generates possibilities of a spatial framework (‚web frame’), according to the given surroundings:

“The Architectural Seed germinates deep in the ground, 35 meters below the city (Seeking more water, more light …). After a time, its underground stem reaches the surface and there, a flower blooms. This is called ‚wing’.“ – Makoto Sei Watanabe

What will bring the future? Watanabe predicts the development of intelligent CAD-programs (‚i-CAD’ or ‚agent CAD’). Like a personal assistant, the software recognizes the aimed design and makes indivudual proposals for different solutions.

At the time Watanabe experiments with programs, dealing with so called ‚soft’ or ‚emotional’ factors in the design process. It might be interesting to wait fort he realization of the ‚Tukuba Express Projekts’, a computergenerated circuit between a ‚Generation Module’ and an ‚Evaluation Module’.

„ … the purpose is not to discover form. The purpose is to discover ways of making cities and architecture that provide better solutions to the problems facing the world while at the same time offering greater freedom to the imagination.“ – Makoto Sei Watanabe

Makoto Sei Watanabe was born in Yokohama in 1952, graduated from Yokohama National University in 1976. In 1979 he joined Arata Isozaki & Associates in Tokyo and in 1984 he established Makoto Sei Watanabe / Architects Office. He is a lecturer at Tokyo Denki University, Hosei University and Yokohama National University.

www.makoto-architect.com

Wolfgang Höhl (2003): Form follows Evolution, Book Review on the publication of Makoto Sei Watanabe (2002): Induction Design – A Method for Evolutionary Design, Birkhäuser, Basel 2002, published in DBZ online

affilinet_logo

“The Organic Approach to Architecture” (2003) by Deborah Gans and Zehra Kuz

Genomic Architecture, Darwin und Goethe

Now avaliable at Amazon.com
150829_AT_02 150829_CH_02 150829_DE_02 150829_UK_02 150829_US_02 150829_CA_01

150920_Organic_01Das vorliegende Buch ‚The Organic Approach to Architecture’ entstand aus einem Symposion am Pratt Institute School of Architecture in New York. Beim ersten Durchblättern stößt man auf bekannte Namen: Kenneth Frampton und Thomas Hanrahan (The Un-Private House, New York 1999). Die Herausgeberinnen Deborah Gans und Zehra Kuz nähern sich dem interessanten Thema auf unterschiedliche Weise.

Die Absicht des Buches ist relativ weit und eher unscharf gefasst. Gans und Kuz versuchen aktuelle Probleme der Architektur in Hinblick auf ihre verschiedenen Umgebungen (environment) zu benennen. Sie unterscheiden dabei Beziehungen zum ‚natural enviroment’, der ‚megalopolis and its concomitant sprawl’ und zum ‚virtual environment’. Das Ergebnis ist eine eher lockere Zusammenstellung von Symposionsbeiträgen zu Kunst- und Architekturtheorie, Projektdokumentationen, Statements der Herausgeberinnen und Panel Discussions.

Gans versucht sich am Begriff des ‚Organischen’ (organic) und arbeitet einige interessante Verflechtungen aus. Verflechtungen zur ‚Dynamischen Form’, zur Morphogenese, der ewig veränderlichen Gebäudefunktion, zum Futurismus, zur Demokratie und zum Ereignis (event). Von Hegel ist die Rede, von Darwin und von Goethes Fisch. Zehra Kuz formuliert anschließend einige funktionalistische Aspekte des ‚Organischen’; Hugo Häring, Frei Otto, das ‚Formfinden’ in der Architektur gegenüber dem ‚Formwollen’. Relativ offen gliedert sich das Buch danach in drei Abschnitte, wovon jeder mit einer ‚Panel Discussion’ beendet wird.

In ‚Evolution and lines of descent’ präsentiert Behnisch sein Werk, Zehra Kuz fragt nach der ‚Physiognomie der neuen Architektur’ und zeigt Scharoun. Eeva Pelkonen referiert zu ‚Alvar Aaltos Approach to Organicism’ und Ahmet Omurtag fragt: ‚Was ist ein Organismus ?’
‚Transformations’ zeigt Gienckes gläsernes Gewächshaus in Graz, einen sehr interessanten Beitrag zu ‚Organicism’ und zur ‚Liquid Villa’ von William Katavolos, neben Beiträgen von John Johansen und Tim Brigham eine interessante Perspektive zur ‚Genomic Architecture’ von Haresh Lalvani, ‚Lightness and Movement’ von Todd Dalland und dem ‚Environmental Flow’ von Mahadev Raman.

In ‚Organ-i-city’ sucht John Johansen nach ‚Organic Contexts’, textlastig präsentiert Kanneth Frampton die ‚Organic Organ-i-city’.

Deborah Gans ist Professorin am Pratt Institute School of Architecture in New York und Partnerin im Architekturbüro Gans & Jelacic. Die nun vorliegende Arbeit ist das bisher zweite Buch der Autorin, neben anderen Veröffentlichungen. (‚Table talk’ – a discussion of Michael Graves´ set for the ballet „Fire“ / Princeton Journal 1983; ‚Le Corbusier Guide / Le Corbusier – Guida completa’ / Princeton Architectural Press 2000)

Zehra Kuz ist Partnerin des Oasis Design Lab in New York und unterrichtet ebenfalls als Professorin am Pratt Institute School of Architecture.

Es ist ein Buch für alle Geisteswissenschafter und Interessierte, Architektur- und Kunsttheoretiker. Beeindruckend ist die umfassende Materialfülle, sind amorphe Computergraphiken und die Darstellung historischer und aktueller Projekte. Es entstehen interessante künstlerisch-philosophische Assoziationen, aber kein klares Bild des konkreten Problems, geschweige denn einer Lösung.

Es ist allerdings ein Buch zum Nachdenken, offen für einen anregenden fachlichen Diskurs, der in einer wissenschaftlich enger gefassten Form weitere, interessante Ergebnisse bringen kann.

Wolfgang Höhl (2004): Genomic Architecture, Darwin und Goethe, Buchrezension – “The Organic Approach to Architecture” edited by Deborah Gans and Zehra Kuz, erschienen in: “De Architect” jaargang 35, März 2004, S. 77

150904_belboon_01

Morphê – MRGD

150916_Morphe_01MRGD (2008): Morphê, SpringerWienNewYork

Now avaliable at Amazon.com
150829_AT_02 150829_CH_02 150829_DE_02 150829_UK_02 150829_US_02 150829_CA_01

Verhindern Computer gute Architektur? Nein, im Gegenteil! Das beweisen die jungen Architekten von MRGD sehr eindrucksvoll. In ihrer neuen Publikation nutzen sie die Hair Dynamics der Software Maya für höchst interessante Ergebnisse. Melike Altinisik, Samer Chamoun und Daniel Widrig präsentieren mit dem Projekt ‘Urban Lobby’ ihre Abschlußarbeit an der Londoner Architectural Association. Es sind die Ideen Frei Ottos, auf denen sie aufbauen. Nicht das ‘Form wollen’, viel mehr das ‘Form finden’ stehen hier im Vordergrund.

Bizarr gesponnene Hohlkörper und amorphe Gebäudehüllen faszinieren den Leser auf vielen schwarz-weiß-Abbildungen. Das Buch gliedert sich in sieben Abschnitte. In ‘Speculative Experimentation’ erkunden MRGD die Möglichkeiten des Hair Tools von Maya. ‘Optimized Path’ beschäftigt sich mit den strukturellen Entwurfstechniken Frei Ottos, im Speziellen mit seiner Wollfadenmaschine. Im dritten Abschnitt ‘Material’ werden die Möglichkeiten von Maya auf Frei Ottos Techniken angewandt und erprobt. ‘Morphogenesis’ zeigt die ersten Schritte zu einer 2D/3D-Pfadorganisation. ‘Program Organization’ widmet sich eingehend der computergenerierten Gebäudeerschließung. ‘Tectonics’ zeigt die Eleganz von harmonischer Formgebung und computergestützter Gebäudekonstruktion. Konsequenter-weise schließt das Buch mit einer Umsetzung des Projekts in einem Rapid-Prototyping-Modell.

Die Autoren beschreiben ihre Arbeit als ‘organizational tool and as a tectonic diagram’. Nicht die getrennte Simulation von Licht, Luft, Klima, Statik oder Raumprogramm sind hier von Interesse, es ist vielmehr die mehrdimensionale, funktionale und konstruktive Organisation von Gebäuden. Faszinierend!

Wolfgang Höhl (2008): Morphê – MRGD, (Buchrezension | Book Review)
in: db – deutsche bauzeitung 08 |2008, S. 61

affilinet_logo

Yu-Tung Liu (2001): Defining Digital Architecture

150911_DefiningDigitalArchitecture_01Yu-Tung Liu (2001): Defining Digital Architecture

Now avaliable at Amazon.com
150829_AT_02 150829_CH_02 150829_DE_02 150829_UK_02 150829_US_02 150829_CA_01

Ist alles Architektur ? Auf der Suche nach einer Definition digitaler Architektur präsentiert dieses Buch einen bunten spin-off. Leuchtende Netze im Cyberspace, virtuelle Stadtsilhouetten, komplexe 3D-Webgrafiken, fliegende Körper in Augmented Reality, Innenräume in Freiformflächen, interaktive Ambiente, glänzende Pneumatics und Eventarchitektur mit CNC-gefertigten Elementen.150911_DefiningDigitalArchitecture_02

Es sind 79 Wettbewerbsbeiträge von Studenten und Architekten zum Far Eastern International Digital Architectural Design Award (FEIDAD) 2001. Traditionelle Architekturprojekte mischen sich hier in einem ‚digitalen Crossover’ mit städtebaulichen Aufgaben, intelligenter Gebäudetechnologie, Interface Design, Web-Design, Media Art und der experimentellen Prozessforschung.

Ist es eine Definition digitaler Architektur oder auch ein Spiegelbild für das aktuelle Aufsplittern eines alten Berufsstandes in einzelne Spezialgebiete ? Dieses Buch verdeutlicht das Potential und die Notwendigkeit von experimenteller Grundlagenforschung beim Einsatz der Computertechnologie – nicht nur in der Architektur.

Der Herausgeber, Yu-Tung Liu, gliedert die Projekte in drei Kategorien: ‚Liberation of Form and Space’, ‚Evolving Concept of Space’ und ‚Parametric Intelligence of Design’ und entwirft im Vorwort ein neues triadisches Raumkonzept (Mental – Digital – Real). Es folgen Projekte der Juroren – das ‚Hsinchu Museum of Digital Arts’ in Taiwan, eine Co-Produktion von Peter Eisenman und Yu-Tung Liu, die ‚Universe Corporate Headquarters’ in Los Angeles von Greg Lynn und der Entwurf ‚motion:space’ von Birger Sevaldson / OCEANnorth in Helsinki; sie stellen das herkömmliche Planungsschema in Frage.

Interviews mit Peter Eisenman, Greg Lynn und William Mitchell widmen sich dem sinnvollen Einsatz von Computertechnologie im Architekturbüro. Eisenman betont die Vorteile des Computers als Entwurfswerkzeug, um unvorhersehbare (unpredictable) Ergebnisse zu erzielen. Greg Lynn interessiert sich mehr für die CNC-gesteuerte Herstellung gefalteter Oberflächen (folded surfaces). William Mitchell beschreibt Frank Gehry´s Ansatz, mit der Computertechnologie den Entwurfs- und Herstellungsprozess eines Gebäudes zu verändern. Andere Juroren geben knappe Statements zur digitalen Zukunft des Architekturentwurfs.

Wolfgang Höhl (2003): Digitale wisselwerking, in: De Architect jaargang 33
September 2003, S. 81 – 82